Band

Founded in 2012 by the devoted musicians Chris (guitar), Gerrit (bass), Henna (guitar), Daniel (vocals) and Max (drums) SCARNIVAL released their acclaimed self titled debut in 2012. The band’s modern Melodic Death Metal, in the beginning clearly rooted in the style of the swedish top dogs of the scene like At the Gates, In Flames and Soilwork didn’t fail to excite both the press and the crowd at numerous live concerts in Europe. With the release of their debut album „The Art of Suffering“ SCARNIVAL established their very own blend of these traditional elements with a modern „in your face riffing“ that created hits like the albums title track „The Art of Suffering“ or „Watch me“ – a collaboration with Soilwork’s very own Björn „Speed“ Strid.
Following the release of their debut album „The Art of Suffering“ in 2015 SCARNIVAL shared the stage with Arch Enemy, Annihilator, Ektomorf, Debauchery, Rage, Tankard, Cripper, Vader and many more of the band’s heroes.
With their sophomore album in work and their new singer Alex waiting in the wings SCARNIVAL is about to go for new horizons in 2019 again.
____________________

2012 von den leidenschaftlichen Musikern Chris (Gitarre), Gerrit (Bass),  Henna (Gitarre), Daniel (Gesang) und Max (Schlagzeug) gegründet,  konnten SCARNIVAL bereits im selben Jahr mit ihrer selbstbetitelten EP  für Begeisterung sorgen. Der moderne Melodic Death Metal, dessen Wurzeln  klar bei schwedischen Szenegrößen wie At the Gates, In Flames und Soilwork liegen, erfreute sich vielerorts positiven Feedbacks. Gute  Wertungen in Magazinen wie dem Legacy und metal.de waren das  sprichwörtliche Tüpfelchen auf dem „i“.
In der Folge teilten sich SCARNIVAL die Bühne mit Bands wie Arch Enemy,  Annihilator , Ektomorf, Debauchery, Rage, Tankard, Cripper und Vader. Im  Hintergrund arbeiteten die Hannoveraner fleißig an ihrem Debütalbum  „The Art Of Suffering“, welches im Sommer 2015 via Kernkraftritter  Records erschien. Neben den klassischen Trademarks des skandinavischen  Melodic Death Metals verleihen SCARNIVAL ihrer Musik eine moderne  Komponente, die selbst die brachialen Songs auf „The Art Of Suffering“  zu absoluten Ohrwürmern macht. Ein besonderes Highlight ist dabei der  Gastauftritt von Björn „Speed“ Strid (Soilwork) im Song „Watch Me“, der  dem Sound von SCARNIVAL noch einmal eine ganz besondere Note verleiht.  Mit dem Wechsel am Mikrofon und dem Einstieg von Sänger Alex stehen 2019  die Zeichen erneut auf Sturm. Der Fokus liegt voll und ganz auf der  Produktion des zweiten Albums. Es bleibt spannend!
————————

She said, he said, bullshit!

Metal.de 9/10
Metal Hammer 5/7
MetalUnderground.at 4,5/5
Reaperzine.de 9/10
be subjective! 4/5
rockszene.de 9/10
XXL Rock 6/7
metal-temple.com 9/10

SCARNIVAL – The Art Of Suffering (2015)produkt_taos_digi